Ablauf der Kinderkleiderbörse

„Der Weg des blauen Pullovers und der roten Hose

Um zu sehen, welche Wege die gelieferten Kleidungsstücke an der Börse absolvieren, begleiten wir nun den „blauen Pullover“ und die „rote Hose“ auf ihrem Börsenweg:
Der blaue Pulli und die rote Hose werden, wie alle Artikel, von der Lieferantin mit ihrem Namen und dem Verkaufspreis angeschrieben und somit für die Abgabe vorbereitet. Nebst dem blauen Pulli und der roten Hose darf die Menge der zum Verkauf vorbereitenden Waren 1 Ikea-Taschen mit Kleidern und 3 Paar Schuhe nicht übersteigen.
Beim Eingang muss sich die Lieferantin des blauen Pullis und der roten Hose registrieren lassen. Dabei kann es sein, dass sie bereits in der Adresskartei, die aktuell über 600 Adressen aufweist, registriert ist. In diesem Falle wird nur noch das aktuelle Börsendatum aktualisiert. Im Büro bekommt jede Lieferantin ein Kundendossier.
Nach der Registrierung bringt die Lieferantin ihre Ware inklusive dem blauen Pulli und der roten Hose in den grossen Saal, wo alle Artikel kontrolliert werden. Der Pulli und die Hose weisen keine Mängel auf, werden angenommen und so zum Verkauf freigegeben.
DER PULLI WIRD GEKAUFT UND DIE HOSE NICHT.
Der Pulli wird von einer Kundin ausgewählt. Bei der Kasse wird das Preisschild abgeschnitten welches nun ins Büro kommt. Zuerst wird die Etikette nach dem Namen sortiert. Danach wird der Betrag im Computer erfasst und das Preisschild wird im Kundendossier versorgt. So wird für die Lieferantin ersichtlich was sie alles verkauft hat.

Die Hose wird nicht verkauft. Sie bleibt auf dem Verkaufstisch liegen bis zum Verkaufsende.
Nach dem Verkaufsende werden alle nicht verkauften Artikel der Lieferantin zugeordnet und für die Rückgabe vorbereitet.
Zur gleichen Zeit wird im Büro abgerechnet. Die Etiketten im Couvert werden mit der Erfassung im Computer verglichen und die grossen Beträge kontrolliert. Der Ertrag wird ins Couvert gelegt (Barauszahlung).

Pro Lieferantin gehen 10% des Umsatzes plus Fr. 3.- als Unkostenbeitrag in die Börsenkasse. Aus dieser Kasse wird jeweils eine Spende von Fr. 400.- einer gemeinnützigen Organisation von Zuchwil oder Umgebung übergeben.
Am Schluss der Börse erhalten die Lieferantinnen ihre Abrechnungscouverts und ihre nicht verkaufte Ware zurück.
So findet der blaue Pulli eine neue Besitzerin und die rote Hose kehrt zur eigentlichen Lieferantin zurück...